Sound on tour…

Anzeige/Werbung – #notsponsored

Vorwort

Früher habe ich zugegebenermaßen wenig Wert auf Sound Qualität gelegt. Es war nicht so, dass ich keine bzw. selten Musik gehört habe… es war eher so, dass es mir ausgereicht hat, wenn es sich einigermaßen klar anhörte.

Und als ich damals nach meiner Trennung in meine erste eigene Wohnung gezogen bin, kaufte ich meine erste Soundbar (von Samsung). Es war nichts besonderes… aber der Sound war schon mal besser als über den Fernseher. Diese Soundbar habe ich sogar echt verdammt lange behalten (nämlich 2 Umzüge lang).

Als ich dann nun mit meinem ❤ Mann zusammen gezogen bin, haben wir noch eine Weile meine Samsung Soundbar aus meiner Junggesellinnen-Bude behalten. Geplant war natürlich die Anschaffung einer neuen Soundbar. 🙂

Diesen Plan setzten wir vor einigen Monaten um, indem wir uns für eine Soundbar* inkl. Subwoofer* von SONOS entschieden haben. 🙂 (Kann ich übrigens echt nur empfehlen!!!)

Das (kleine) (Luxus-)Problem(chen)

Nun, der Mensch ist ja ein Gewohnheitstier. Man gewöhnt sich an einen bestimmten Ablauf, an ein gewisses Standard und so weiter… dann ist es schwer, es sich wieder abgewöhnen zu müssen.

Und so erging es mir mit der Sound Qualität. Vorher war es mir egal, dass ich beim Laufen Kopfhörer für max. 10EUR benutzt habe, wo der Sound einigermaßen klar war. Aber nachdem meine Ohren sich an den Klang der SONOS gewöhnt hat, empfand ich den Sound aus den 10EUR-Kopfhörer als zu rauschend und störend als dass man sich damit pushen (oder entspannen) kann.

Das gleiche gilt auch für die Sound Qualität vom Handy. Klar ist der Sound vom Samsung klar und man kann da auch vieles noch einstellen, damit es passt. Aber vergleichbar mit einer Soundbar oder allgemein mit einer Box ist der Sound trotzdem nicht.

Die Lösung

Da ich ich jemand bin, der ohne Musik nicht leben kann, lasse ich im Urlaub auf dem Hotelzimmer auch immer Musik im Hintergrund laufen. Und da hat es mich auf der letzten Reise schon gestört, dass wir die Musik über dem Handy abspielen mussten. Also setzte ich mir ein Budget für die Lösung meines kleinen (Luxus-)Problemchens: max. 100EUR für eine vernünftige Bluetooth Box.

Nach langer Überlegung dachte ich mir: warum sollte ich was anderes ausprobieren anstatt mich auf die bereits gewohnte Qualität unterwegs zu verlassen und entschied mich somit für die SoundLink Color Speaker II* von Bose für knapp 139EUR. (Vor einigen Monaten habe ich mir Bluetooth Kopfhörer* von Bose für das Joggen geholt und bin super zufrieden damit.)

Fazit

In den Bewertungen habe ich bereits gelesen, dass dieses Modell recht bass-lastig im Klang sein soll, was sich nach dem ersten Ausprobieren auch bestätigen lässt. Allerdings lässt sich dieses Problem schnell und einfach beheben, indem man über die Sound-Einstellungen seines Handys den Equalizer anpasst. (Laut den Bewertungen bei Bose scheint diese Funktion bei einigen Handys wohl nicht möglich zu sein.)

Die allgemeine Bedienung der Box ist ebenfalls sehr einfach und selbsterklärend, sodass das Koppeln mit dem Handy problemlos und schnell umsetzen lässt. Wie lange der Akku hält, konnte ich bis jetzt leider noch nicht heraus finden, da ich zu Hause die Soundbar nutze. Laut Hersteller Angaben soll der Akku aber bis zu 8 Stunden halten… in einigen Bewertungen hieß es sogar, dass der Akku locker über 8 Stunden halten würde.

Was mir aber nach wie vor ein Rätsel bleibt, ist die Bose Connect App. ^^ Bei Sonos bin ich es gewohnt, die komplette Anlage (Soundbar, Subwoofer und sonstige Boxen, die man noch zusätzlich aufgerüstet hat) über die SONOS App steuern zu können. Spricht: Musik aus Spotify, Amazon Music Unlimited, etc. lassen sich direkt aus der App heraus steuern. Sowie der Wechsel zwischen Fernseher und Musik-Streaming ebenfalls über die App gesteuert wird.

Bei der Bose Connect App allerdings kann ich nicht sonderlich viel machen. Die Musik, auf welche ich von der App aus zugreifen kann, ist die letzte Playlist, die ich direkt über die Spotify App abgespielt habe. Wenn ich also eine andere Playlist hören möchte, muss ich trotzdem die Spotify App aufrufen.

Mittlerweile denke ich, dass die Bose Connect App in erster Linie dafür da ist, um die Box mit dem Handy zu koppeln und um das System der Box auf dem aktuellsten Stand zu halten. Einen anderen plausibleren Grund habe ich bis dato nicht für die Existenz der App gefunden. ^^

Abgesehen von der gewohnten Bose-Sound-Qualität, verfügt die Box noch über ein wasserabweisendes Gehäuse, sodass einer Nutzung der Box im Freien (z. B. am Pool, am Strand, etc.) nichts im Wege steht.

ACHTUNG: 
*Hinter den mit (*) gekennzeichneten Links stecken, obwohl diese auf Amazon verweisen, keine sogenannten Affiliate-Links. Das heißt, wenn du ein Produkt über den Link kaufst, erhalte ich keinerlei Provision.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s