Klimper, klimper, Wimpergeklimper.

Anzeige/Werbung – #notsponsored

Vorwort

Ich erinnere mich noch an meine erste Wimpernverlängerung als wäre es gestern gewesen. Nicht, weil es so toll war, sondern viel mehr, weil es so schmerzhaft war! Damals kaufte ich über Groupon bei einem sogenannten Deal einen Gutschein für eine Wimpernverlängerung und war sogar bereit, dafür etwas weiter fahren zu müssen als normal.

Die Erinnerung

Ich weiß nicht mehr, wie viel der Gutschein gekostet hat… ich weiß auch nicht mehr, wie das Studio hieß… ich weiß nur noch, in welche Stadt dieses Studio war. ^^

Jedenfalls vereinbarte ich telefonisch einen Termin, gab den Security Code vom Gutschein durch und erschien zum vereinbarten Termin. Das Studio wirkte clean, so wie man es sich wünscht. Die Dame war, soweit ich mich erinnern kann, recht nett… begrüßte mich, bot mir etwas zu trinken an und erklärte mir die Vorgehensweise. Anschließend konnte ich auf der Liege Platz nehmen und meine Augen schließen, sodass sie mit der Arbeit beginnen konnte.

Leider kann ich nicht mehr genau sagen, wie lange der Termin gedauert hat… aber ich denke, dass es um die 2 Stunden gewesen sein musste. Sie klebte, sie entfernte, sie klebte erneut, sie kratzte mit der Pinzette am Wimpernkranz herum… anfangs ging es, jedoch wurde es mit der Zeit wirklich schmerzhaft! Darüber hinaus waren meine Augen nach der Verlängerung, aufgrund der Reizung leicht rötlich.

Das Ergebnis der Erinnerung

Die Wimpern sahen, soweit ich mich erinnern kann, am Ende sogar tatsächlich gut aus! Allerdings fühlten sie sich irgendwie ein bisschen schwer an, sodass ich anfangs Schwierigkeiten hatte, meine Augen offen zu halten. An den darauf folgenden Tagen gewöhnte ich mich an das „Gewicht“, welches ich nun durch die Wimpern auf den Augen hatte und es fiel mir nicht mehr so schwer, die Augen offen zu halten.

Jedoch stellte sich nach 4 Tage heraus, dass die Arbeit nicht unbedingt qualitativ hochwertig war. Die Wimpern waren teilweise zu nah aneinander geklebt und größtenteils sogar so nah am Wimpernkranz, dass die eigene Wimpern dadurch beschädigt worden sind.

Und hier hatte ich so Glück, dass die meisten Wimpern durch das Augenreiben von alleine abgefallen sind. Die restlichen Wimpern, die jedoch sogar teilweise am Wimpernkranz fest klebten, musste ich mir mit einer Pinzette von der Haut „runter kratzen“.

Fazit aus der Erinnerung?

Nach dem Horror Erlebnis war für mich eines klar: So schnell werde ich mir die Wimpern nicht wieder machen lassen!

Der Sinneswandel

Vor dem letzten Urlaub jedoch, dachte ich mir, dass dichte und geschwungene Wimpern für den Urlaub schon toll wäre. Immerhin haben wir beschlossen, nur mit Handgepäck zu verreisen, was wiederum bedeutete, dass ich nicht so viel Kosmetika mitnehmen konnte. Sollte ich also nach 6 Jahren nochmal eine Wimpernverlängerung wagen?

Ja, ich mache es!

Diesmal wollte ich jedoch nicht so weit dafür fahren… und auf Qualität wollte ich auch nicht verzichten. Diesmal würde ich mir mehr Zeit bei der Suche nach dem passenden Studio nehmen. Nochmal so eine schmerzhafte Erfahrung wie vor 6 Jahren wollte ich nicht.

Recherche, Stalking und eine Entscheidung

Zu Zeiten von Google, Facebook und Instagram war es leicht diverse Lash-Studios in meiner Umgebung zu finden. Nun hieß es: Bewertungen und Erfahrungen zu lesen und für sich zu bewerten, inwieweit diese echt und damit glaubhaft sind… sowie die Studios über Facebook und Instagram zu beobachten.

Am Ende fiel meine Wahl auf das Lash Room Wimpernlounge in Dortmund. Warum? Das Studio hatte mit Abstand die besten Bewertungen und den aktivsten Instagram Account mit den besten Fotos. 🙂

So vereinbarte ich bei der lieben Alena einen Termin für ein Neuset. Und obwohl ich mir sicher war, dass meine Wahl auf das richtige Studio gefallen ist, war ich doch ein wenig verunsichert darüber, ob die Entscheidung zu 100% richtig gewesen ist.

Völlig unbegründete Sorge!

Dann kam endlich der Tage aller Tage – ein Tag vor Abflug! 🙂 Damals war Alenas Studio noch auf dem Wallring in recht kleinen Räumlichkeiten. Das Studio war aber clean, gemütlich und wirklich sehr einladend. Alena begrüßte mich herzlich und fragte mich, was wir denn vorhaben. So erklärte ich ihr, dass ich dichte und geschwungene Wimpern haben möchte, die aber nicht zu künstlich aussehen sollten. Des Weiteren sollten die Wimpern auch zu meinen Augen passen und dass ich ihr in der Hinsicht vollkommen blind vertraue, da sie ja der Profi ist und da ein Auge für hat im Gegensatz zu mir.

Sie lächelte, bat mich Platz auf der Liege zu nehmen und es mir gemütlich zu machen, schaute mich lange an, nickte, trennte meine unteren Wimpern von den oberen, erklärte mir dabei die Vorgehensweise und legte mit der Arbeit los.

Legte sie wirklich schon los? Ich hörte, dass sie los legte, jedoch fühlte ich nichts auf meinen Augen. Wow… eine Wimpernverlängerung geht also scheinbar auch ohne Schmerzen!!! Das war tatsächlich so angenehm und entspannend, dass ich zwischendurch leicht weg gedöst bin, wenn wir mal eine etwas längere Gesprächspause hatten.

Nach 2,5 Stunden vollendete sie ihr Werk und ich konnte mir meine neuen Wimpern nach einer kurzen Wartezeit endlich im Spiegel bewundern. WOW! Einfach nur WOW! Sie sahen nicht nur fantastisch aus, sie fühlten sich sogar fantastisch an und absolut nicht schwer auf den Augen.

LashRoom Alena

Nach der Verlängerung ist vor der Verlängerung

Bevor ich freudestrahlend Alenas Studio verließ, unterrichtete sie mich noch über die Pflege der Wimpern und gab mir 2 kleine Bürstchen für den neuen Schwung mit (für Daheim und für die Handtasche). 🙂

Brav wie ich bin, hielt ich mich an die Pflegehinweise und säuberte (und bürstete) die Wimpern morgens sowie abends bzw. habe ich sie auch zwischendurch mal durchgebürstet, wenn sie sich ineinander verfangen haben. Im Urlaub benutzte ich aufgrund der enormen Hitze Mexikos auch kein Make-up, sodass ich nicht auf nicht-ölhaltige (Abschmink-)Produkte achten musste. 🙂 Lediglich beim Eincremen des Gesichts musste ich aufpassen, dass ich nicht, wie gewohnt, über die Augen ging. Ebenfalls musste ich mich daran gewöhnen, nicht wie wild die Augen zu reiben, wenn mir was ins Auge geflogen ist. Und so hielten die Wimpern sogar bis zu 6 Wochen. 🙂

Fazit

Es war die beste Wimpernverlängerung meines Lebens! 🙂 Wenn ihr also in Dortmund nach einer Wimpernverlängerung sucht, kann ich euch Alenas Studio nur ans Herz legen. 🙂

Nach meinem Urlaub habe ich sogar nochmal das Lash Room Studio besucht und mir die Wimpern von Alenas Mitarbeiterin Larissa machen lassen (die liebe Larissa wurde von Alena ausgebildet). 🙂 Und eigentlich war auch geplant, dass ich vor meinem nächsten Urlaub die Wimpern wieder von Alena machen lasse, allerdings musste ich den Termin schon jetzt aufgrund von Zeitmangel absagen. 😦 Aber ich komme wieder!!! 🙂

LashRoom Larissa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s