Long time no see…

Anzeige/Werbung – #notsponsored

Vorwort

Der letzte Blogpost liegt nun wieder gut über 5 Wochen zurück, daher „long time no see“. 😉

Was bisher geschah…

Viel und irgendwie auch nichts. ^^ Ich hatte jobtechnisch vor meinem Urlaub tatsächlich sehr viel auf dem Tisch liegen, was noch „mal eben schnell“ erledigt werden musste. Hier muss ich kurz erwähnen, dass ich die einzige kaufmännische Angestellte (und Assistenz der Geschäftsführung) im Büro bin, die sich um die Verwaltung kümmert. Alle anderen Mitarbeiter zählen zu den gewerblichen, sodass sie natürlich „draußen an der Front“ kämpfen und mit der Verwaltung so rein gar nichts am Hut haben. 😉

Da ich aber meiner Stellvertretung (von einer Zeitarbeitsfirma) nicht so viel zumuten wollte, waren die Tage vor dem Urlaub teilweise lang und stressig. Aber hey… dafür stand der lang ersehnte Urlaub endlich vor der Tür! 🙂

Die ersten paar Tage meines Urlaubs verbrachte ich damit private Termine und To-Dos abzuarbeiten, die noch unbedingt erledigt werden wollten, bevor ich mich ins Ausland abgesetzt habe. Dementsprechend war mein Koffer bis zum Tag vor der Abreise noch nicht mal annähernd gepackt. ^^

HandgepäckDie Entscheidung nur mit Handgepäck zu verreisen…

Nachdem sämtliche Termine und To-Dos abgearbeitet waren, ging es für uns in Richtung Sonne. Nach Mexiko um genau zu sein. 🙂

Ursprünglich sollten wir sowohl Hin als auch Zurück in Zürich umsteigen, was ziemlich unproblematisch gewesen wäre. Jedoch waren die Flüge über Zürich nicht mehr verfügbar, sodass wir auf andere Flüge gebucht wurden. Hin ging es also über Montreal und zurück über Washington. An sich eigentlich ziemlich cool. 🙂

Nachdem wir uns aber ein bisschen mehr damit auseinander gesetzt haben, stellten wir fest, dass wir wohl am unproblematischsten nur mit Handgepäck reisen würden – sowohl in Kanada als auch in den USA gibt es keine offiziellen Transit-Bereiche, sodass man sein Gepäck rein theoretisch gesehen beim Umsteigen am Band abholen und erneut aufgeben muss. Bei 1,5 bis 2 Stunden Zeit könnte es sehr knapp werden.

Die Entscheidung stand also fest: wir reisen nur mit Handgepäck! (Und hey… andere machen eine Weltreise nur mit Handgepäck und haben es auch geschafft!)

Die Fluggesellschaften und ihre Bedingungen.

Ganz wichtig ist natürlich bei der Reise nur mit Handgepäck, dass man die Gepäckbestimmungen der Fluggesellschaft kennt und sich dran hält. Ansonsten heißt es ganz schnell: „Sie müssen Ihr Gepäck leider aufgeben!“

Wir mussten sogar die Bestimmungen zweier Fluggesellschaften erfüllen – Air Canada und United Airlines. Natürlich haben beide ganz andere Anforderungen bzgl. der Größe des Handgepäcks.  Aber wenigstens durfte man bei beiden Fluggesellschaften noch einen persönlichen Gegenstand mit sich führen, wie z. B. eine etwas größere Handtasche, welche sich unter dem Sitz vom Vordermann verstauen lässt.

Nachdem wir ganz penibel die akzeptierten Maßen beider Fluggesellschaften studiert haben, entschieden wir uns für die schicken Hartschalenkoffer (in Weiß und Graphit) der Marke Hauptstadtkoffer. Diese gibt es in zwei Ausführungen: einmal mit und einmal ohne TSA-Schloss. Wir entschieden uns für die Modelle mit TSA-Schloss für den Fall, dass wir das Gepäck doch aufgeben mussten, weil es zu schwer war, o. Ä.

IMG_20170613_121455_326

How to travel with only carry-on baggages…

Der Vorteil nur mit Handgepäck zu verreisen liegt eindeutig darin, dass man am Ende nicht ewig lange am Gepäckband stehen muss um auf sein Gepäck zu warten – ich habe meistens das Pech, dass mein Gepäck immer erst zum Schluss aufs Band geschmissen wird – dementsprechend ist man auch schnell aus dem Flughafen raus. 🙂

Der Nachteil allerdings liegt eindeutig darin, dass man Prioritäten setzen muss, was wirklich überlebens-notwendig ist und worauf man auf der Reise wirklich verzichten kann.

Da wir aber in den Sommerurlaub geflogen sind, war dies ziemlich einfach, da die meisten Sachen natürlich dünn sind und sich demnach auch ziemlich klein zusammen falten bzw. rollen ließen.

Nun folgt eine Auflistung dessen, was wir (unserer Meinung nach) für 10 Tage Mexiko benötigt haben:

#tani

  • Handgepäck-Koffer
    • 6 Bikinis (am Ende bin ich mit 7 zurückgeflogen, dazu wann anders mehr)
    • 1 Paar Flipflop
    • 1 Paar Sandalen in Schwarz
    • 1 Paar Sandalen in Weiß
    • Unterwäsche (Höschen und BHs, immer für min. 3 Tage mehr einpacken als nötig, man weiß ja nie!?!)
    • Easybreath-Schnorchelmaske (eindeutig verbesserungswürdig, jedoch trotzdem echt genial!)
    • 2 kurze Jumpsuits
    • 2 dünne Sommerkleider
    • 5 Shorts/Hotpants
    • 5 Tops
    • 1 Umhängetasche (auch als Clutch verwendbar)
    • Kosmetika

20170615_141434

  • Personal-Item
    •  Reiseunterlagen
    •  Reisepässe
    •  Portemonnaies
    • Kugelschreiber (man muss im Flieger ja meistens was ausfüllen)
    • Ladekabel, Kopfhörer, Reiseadapter, u. Ä.
    •  Handy
    •  Medikamente
    • Reisekissen (in meinem Fall: Miss Piggy P.)

20170615_143225

#tanisbf
(Männer haben es immer irgendwie einfacher)

  • Handgepäck-Koffer
    • 2 Badehosen (am Ende ist er auch mit 3 zurückgeflogen)
    • 1 Paar Flipflop
    • Unterwäsche (auch bei Männer gilt: immer für min. 3 Tage mehr einpacken als nötig)
    • Easybreath-Schnorchelmaske
    • Unterwasserschutzhüllen für die Handys
    • eine Handvoll unterschiedliche Shirts
    • 2 – 3 kurze Hosen
    • Kosmetika
    • Rasierer
    • Elektrozahnbürsten (bei mir war kein Platz mehr)

Hat alles geklappt und hat es ausgereicht???

Diese Frage werde ich euch im nächsten Blogpost beantworten. 😉

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s